Nadja
+49 151 124 904 53

Blog

Nach der Premiere 2015 waren uns die Götter auch 2016 wohl gesonnen. Gute Wasserstände und bestes Wetter waren an der Tagesordnung. So konnte bis zur Erschöpfung gepaddelt, geradelt und gewandert werden…

Durch die Kvarner Bucht wollten wir, genau wie schon 2015, von Rab aus auf die Insel Krk - und wieder zurück. Das auf der diesjährigen Tour alles ganz anders kam ist eigentlich gar nicht schlimm...

Die Soca in Slowenien ist der Hot-Spot für Paddler im Sommer. Doch auch wenn es an den Wochenenden auf mancher Strecke heiß hergeht, sich Kajakfahrer mit Raftern die beliebtesten Abschnitte teilen, auf der abgeschiedenen "Abseilstrecke" kurz vor Kobarid hat Kajakfahrer den Fluss für sich und kann auch in der Rush-Hour Natur und Ruhe genießen.

Albanien ist für Kajakfahrer einer der letzten Abenteuer-Spielplätze Europas. Doch außer auf wüste Straßen und einsamen Landschaften werdet ihr auf grandiose Schluchten, gastfreundliche Menschen und erstklassiges Wildwasser treffen.

Korfu ist eine der schönsten Inseln im Mittelmeer! Basta! Nein, so einfach machen wir es uns nicht. Wir wollen euch mit Text und Bild beweisen, dass Korfu hingegen aller Gerüchte weder überlaufen noch völlig "touristifiziert" ist - zumindest im Oktober und November...

Volle vierzehn Tage wandern, biken, chillen … und natürlich paddeln. Das ganze bei bestem Wetter in einer paradiesischen Landschaft. Gut 30 Outdoor-Freunde aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Griechenland folgten dem Ruf zum 1. Pindos Outdoor & Kayak Festival am blauen Arachthos.

Der Winter – die unbarmherzige Periode im Jahr, in der Paddler in ganz Europa nur auf eines warten: Auf warme Temperaturen und die damit verbundene Schmelze in den Gebirgen. Doch nicht nur in den Alpen gibt es Berge. Auch wir „Norddeutschen“, wie wir hier in NRW gerne von den Süddeutschen genannt werden, haben wahre Gebirge mit richtigen Fluss-Perlen vor den Toren unserer Metropolen.

Zwischen März und Mai pilgern Paddler nach Korsika. Einige schlagen ihre Zelte auf einem der Campingplätze im Zentrum der Insel auf, denn alleine dort gibt es Flussabschnitte die einen 14-tägigen Urlaub füllen können. Doch um die gesamte Schönheit Korsikas in sich aufzusaugen, bedarf es eines Perspektivenwechsels. Am besten startet man nach einigen Tagen zum ultimativen Roadtrip über die Insel!

Ich habe nachgezählt – bereits über 60 Mal bin ich schon in Richtung Bovec über den Predil-Pass gefahren. Die vielen Anreisen über den Vrsic-Pass, über Venedig oder Kroatien mal nicht mitgezählt. Das ist das Ergebnis aus rund 20 Jahren Sočatal, in denen ich im Schnitt dreimal im Jahr in Slowenien war, ca. hundertsechzigmal die Friedhofstrecke gepaddelt bin und ca. 60 Kremschnitten beim Albaner gegessen habe. Ob es nicht langsam reicht? Auf keinen Fall! Auch für die nächsten Jahre sind wieder einige Touren an die Soča geplant. Zugegeben, nicht immer frönen wir unserem Urlaub zu frönen, sondern sind auch im Auftrag unserer Kanuschule unterwegs. Mit der Mission, weitere Paddler mit dem Soča-Virus zu infizieren!

Seite 1 von 2